Die Ranger im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

So vielgestaltig und abwechslungsreich wie der Naturpark ist, so vielseitig sind unsere Aufgaben. Den Ranger kennt man als „imposante Figur mit Sheriffgewalt“. Dies trifft so nicht  für uns im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft zu. Wir sind da für den Besucher, den „Einheimischen“, den Landnutzer und natürlich für die Tier- und Pflanzenwelt.

Stützpunkt Naturparkhaus
Markt 20
04924 Bad Liebenwerda
Tel.: 03 53 41 / 1 01 92 oder 1 02 13
Fax: 03 53 41 / 3 05 97
Email:

Stützpunkt Elstermühle
An der Elstermühle 7
04928 Plessa
Tel.: 0 35 33 / 51 08 80
Fax: 0 35 33 / 51 08 80
Email:
Internet: www.naturwacht.de

Den Besucher entführen ...

... wir in die geheimnisvolle Welt der Tiere und Pflanzen, in die Heimatgeschichte und in abwechslungsreiche Landschaften. Wir finden für und mit dem Besucher das Stück „Urwald“ in der Kulturlandschaft. Dabei machen wir fast alles möglich, ob Bus-, Fahrrad-, Fuß- oder Kremsertouren. Reden sie einfach mit uns und besuchen sie eine unserer Veranstaltungen.  

Natur kann jeder erleben, erfühlen, erschmecken....

... mit den Rangern im Naturpark. Der Rucksack ist gepackt mit Kescher, Lupe und vielem mehr. Auf geht es in die Natur vor unserer Haustür, um in einem Gewässer die Libellenlarven zu bestimmen, die unterschiedlichen Gesichter des Waldes zu suchen oder die bunte Blütenvielfalt einer Wiese festzuhalten. Mehr zur Rucksackschule hier.

Den Alltag der Ranger miterleben …

… können interessierte Kinder- und Jugendliche als JuniorRanger der Naturwacht Brandenburg. An den Naturwacht-Stützpunkten besteht für Junior Ranger die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten wöchentlich zu treffen und dem Ranger bei seiner täglichen Arbeit zu begleiten und zu unterstützen. Eigene Ideen können von der Gruppe in Projekten umgesetzt werden.

Interessierte können sich bei der Naturwacht melden.  

Selbst aktiv werden …

… können interessierte Bürger bei der Naturwacht Brandenburg. Auch im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft besteht die Möglichkeit als Volunteer –Freiwilliger- aktiv zu werden und die Ranger bei ihren Aufgaben zu unterstützen. Angebote finden sie auf den Seiten der Naturwacht. Nicht das richtige gefunden! In einem persönlichen Gespräch können Sie ihre Vorstellungen und Möglichkeiten darlegen.

Vertrauen ist gut ...

… Kontrolle ist besser. Die Schutzgebiete werden von uns regelmäßig abgegangen und die Einhaltung der Rechtsvorschriften kontrolliert. Dabei treffen wir den ein oder anderen Besucher, mit dem wir über die Notwendigkeit von Schutzgebieten und deren Vorschriften sprechen.

Mit offenen Augen ...

... geht oder fährt der Ranger durch den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft. Schließlich ist der Bestand an Tier- und Pflanzenarten das Kapital, das erhalten werden soll. In jedem Jahr wird eine „Inventur“ von A wie Adlerfarn bis Z wie Zaunkönig durchgeführt. Im naturkundlichen Jahresbericht finden sich auch die Beobachtungsergebnisse der Naturwacht wieder.

Flora-Fauna-Habitat -...

... eine neue große Herausforderung ist die Erfassung der FFH- Lebensraumtypen, ihre Kartierung und die Zustandskontrolle der Gebiete. Nach den großen Diskussionen über das „Für und Wider“ haben wir begonnen, uns die theoretischen und fachlichen Grundlagen mit der Methode „learning by doing“ anzueignen.

Der praktische Artenschutz ...

...hat im Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft ein besonderes Gesicht. Die Naturwacht betreibt zusammen mit der Oberförsterei Elsterwerda und dem NABU Regionalverband Biologischer Arbeitskreis Bad Liebenwerda eine Auffang-, Pflege- und Auswilderungsstation für Greifvögel und Eulen. Neben der Pflege von verletzten Tieren, insbesondere natürlich Greifvögeln und Eulen, werden alle Verletzungs- und Verlustursachen dokumentiert und an deren Beseitigung gearbeitet.

Die große Artenvielfalt …

… zu erhalten ist Ziel unterschiedlichster Bemühungen der Partner im Naturpark. Die Anlage von Kleingewässern, die Mahd von Feuchtwiesen, die Beweidung der Heideflächen und die Pflege von Streuobstwiesen stehen in unserer Kulturlandschaft dabei im Vordergrund. Die Ranger halten Kontakt zu den Landnutzern und das eine oder andere mal kann man sie auch bei der Beräumung einer Orchideenwiese oder beim Gespräch mit dem Schäfer auf der Heidefläche beobachten.